Erweiterte Suche
بازدید
9155
Aktualisiert am: 2011/04/17
Zusammenfassung Fragestellung
Wie können wir unser Wollen stärken und festigen?
Frage
Sagen Sie bitte, wie wir unser Wollen, Sündiges in unserem täglichen Leben zu meiden, stärken und kräftigen können.
Eine kurze

Willensstark ist jemand, der über das, was er tun will, zunächst gut nachdenkt, sich dann (gegebenenfalls) dazu entscheidet und es festen Schrittes angeht und durchführt. Zur Stärkung bzw. Festigung des Wollens werden folgende Wege empfohlen: 1- Zunächst einmal gilt es, seine Vorhaben und Zielsetzungen gut zu überdenken. 2- Man muss seine Fähigkeiten und Möglichkeiten kennen. 3- Für alles, was zu tun ist, muss ein genaues Programm erstellt werden. 4- Man sollte sich selber immer wieder motivieren und sagen, dass man dessen, das Ziel zu erreichen, fähig ist. 5- Um starken und festen Willens zu werden, ist es wichtig, sich bewusst zu machen, dass dies nur Schritt für Schritt möglich wird und eines zuversichtlichen Übens bedarf. 6- Täglicher Sport, zu einer festgesetzten Zeit. 7- Das Verrichten der täglichen Gebete gleich zu Beginn der jeweiligen Gebetszeit. 8- Gottvertrauen 9- Sich der bitteren Folgen und Gefahren sündigen Verhaltens bewusst zu sein 10- Das Lesen von Büchern und Abhandlungen, deren Thema Moral und Gesinnung ist und sich nicht nur mit geringen Kenntnissen darüber zu begnügen

ausführliche Antwort

Um die Antwort verständlicher zu machen, ist es zunächst einmal angezeigt, sich einen willensstarken Menschen vorstellen und ihn mit einem labilen und willensschwachen zu vergleichen. Willensstark ist jemand, der ein Vorhaben gut überdenkt und sich darüber klar wird, ob es zu seinem Wohle ist oder nicht. Ist es das, entscheidet er sich dazu, nimmt es gut geplant in Angriff und führt es besonnen, zuversichtlich und festen Schrittes durch. (Selbstredend ist das Beharren auf einer falschen und unbesonnenen Entscheidung oder aber hochmütiges, überhebliches und sich in der Rolle eines Superman zu gefallenden Vorgehens nicht als Zeichen für Willensstärke und eine hohe Gesinnung zu verstehen.)

Das Gegenteil eines willensstarken Menschen ist der labile, willensschwache. Angesichts der geringsten Schwierigkeiten wird er von seinem Vorhaben ablassen und sich nicht weiter darum bemühen.

Der Willensstarke ist also jemand, der ein sinnvolles Ziel vor Augen hat und es solange verfolgt, bis er es erreicht hat. Materielle oder psychische Hindernisse schrecken ihn nicht und können ihn nicht von seinem Vorhaben abbringen. Er stellt sich ihnen und setzt seinen Weg zu seinem Ziel unbeirrt fort…

Und da der Mensch sozusagen „zweidimensional“ ist, das heißt eine geistige (gedankliche, immaterielle) und eine materielle (praktische oder körperliche) Dimension hat, werden zur Stärkung und Festigung seines Willens Wege empfohlen, die beiden Dimensionen dienlich sind:

Gedankliche bzw. geistige Wege

Bestimmung des oder der Ziele:

Zunächst einmal gilt es, sich über das oder die Beruf oder Leben betreffenden Vorhaben genaue Vorstellungen zu machen. Völlig klar, dass sie klar, sinnvoll, durchführbar, den eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten entsprechend und nicht extrem sein sollten. Keine unerreichbaren Phantastereien und ihre Möglichkeiten nicht übersteigend. Denn andernfalls, wenn sie erheblichen Problemen gegenüberstehen, die sie nicht zu meistern in der Lage sind, werden sie Hoffnung und Mut zum Weitermachen verlieren, ihr Vorhaben aufgeben, möglicherweise auch andere Bestrebungen nicht mehr ins Auge fassen und sich als willensschwacher Versager fühlen.

Erkennen der eigenen Fähigkeiten und Grenzen:

Wir alle verfügen über Fähigkeiten und Begabungen, die wir erkennen sollten, um sie auf dem Wegezu unserem Ziel nutzen zu können.

Planung

Um unser bzw. unsere Vorhaben zu realisieren, haben wir alles genau zu planen. Alle dazu notwendigen Aktivitäten und schrittweisen Stufen zu unserem Ziel. Erstellen wir einen Plan, eine Art Stunden-, Tages- und Wochenplan, der unsere täglichen Aufgaben bzw. Schritte anzeigt und das, was wir an den verschiedenen Tagen der Woche bewerkstelligen wollen. (Einschließlich der Zeiten für Schlaf, Essen, Sport, Entspannen, Literatur  etc.) Alles, was wir tun wollen, tragen wir in den Plan ein. Alle Stunden und Tage sind ausgefüllt. Und jeden beginnen wir mit einem Blick auf diesen Plan und halten uns an ihn. Und abends, vor dem Schlafengehen, sehen wir noch einmal nach, ob wir auch alles erledigt und nichts vergessen haben. Wir kontrollieren uns selber, ganz genau. Haben wir alles getan, was wir uns vornahmen, ist dies ein Aha-Moment für uns. Erfüllten wir unsere vorgenommenen Aufgaben jedoch nicht, signalisiert dies Kritik an uns selber.`

Selbst-Ermutigung…

Sich selbst zu ermutigen und zu bestärken ist von nicht zu übersehender Wirkung. Daher sagen wir uns immer wieder, dass wir festen Willens sind, das Vorgenommene in die Tat umzusetzen, dass nichts und niemand uns in unserem Wollen schwächen kann. Oder: Das, was machbar ist, werde ich tun, nichts kann mich daran hindern! Oder: Mein Wille wird tagtäglich stärker und fester“. Oder: Ich will es schaffen, ich muss erfolgreich sein, denn Erfolg ist eine Sache der Fähigen! Und so weiter…

Schrittweise erwächst Willensstärke

Um Willensstärke erreichen zu können, bedarf es der Praxis, der Übung. Von heute auf morgen geht es nicht, schrittweise nur wird der Wille stark und fest, durch ständiges Training… Glauben Sie nicht, dass sie dies in einem einzigen Augenblick und mühelos erreichen könnten…

 

Praktische Wege

Um seinen Willen zu festigen und zu stärken bedarf es einiger praktischer Übungen:

Täglicher Frühsport, zu einer festgesetzten Zeit, mindestens zwanzig Minuten lang

Das Verrichten der täglichen Gebete zu Beginn der jeweiligen Gebetszeit. Und wenn möglich, sollten Sie einige Minuten vor dem morgendlichen Gebetsruf aufwachen, das Nachtgebet verrichten. Und sollten sie nicht wachgeworden sein, es als „Qadsaa“ (verspätetes Gebet) nachholen.

Es ist gut, täglich eine bestimmte Anzahl Aayaat des Heiligen Koran zu lesen (mindestens 30 bis 50 Aayaat) und die Anzahl der Aayaat, falls Sie möchten, in der Folgezeit zu erhöhen.

Sündiges zu meiden und die eigenen sinnlichen Triebe zu zügeln, fördert die Willensfestigkeit und -stärke. Man sollte sich daher der unerfreulichen Folgen und Gefahren des Sündigens stets bewusst sein.[1]

Aufgaben, die Sie übernehmen, sollten Sie gewissenhaft und so optimal wie möglich zu Ende bringen.

Vermeiden Sie es, verschiedene Dinge auf einmal tun zu wollen und sich zu „verzetteln“, da dies die Gedanken-Konzentration mindert und zerfahren und vergesslich macht. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Tätigkeit und führen Sie sie gut und geordnet durch.

Wenn Sie können, fasten Sie, denn auch das trägt zu Willensstärke bei. Wenn Sie nicht dazu in der Lage sind, mäßigen Sie sich beim Essen und Trinken.

Das Lesen von Büchern über Moral und Gesinnung,[2] insbesondere die Biographien der „Ouliaa` elaahi“ (Propheten (as), Imame (as) und gottesfürchtigen Gelehrten[3] fördert Willensstärke und -Festigkeit ebenfalls.



[1]Empfehlenswert sind Bücher und Abhandlungen bezüglich schwerer Sünden und der bitteren Folgen des Sündigens usw..

[2] Zum Beispiel das Buch „Me`raadschosssa`aadah“ von dem in Gottes Frieden ruhen mögenden Verfassers Naraaqi

[3] Zum Beispiel Bücher wie: „Neschaan as bi-neschaanhaa“, „Bargi as daftar e aaftaab“, „Kimiaayemohabat“, „Dar mahdsar e laahutiaan“ etc.

Q Übersetzungen in andere Sprachen
نظرات
تعداد نظر 0
Bitte geben Sie den Wert
مثال : Yourname@YourDomane.ext
Bitte geben Sie den Wert
<< مرا بکشید
لطفا مقدار کد امنیتی را صحیح وارد نمایید

Kategorien

random questions

  • Ist eine Scheidung, die über SMS erfolgt, korrekt?
    8979 Islamische Rechtsvorschriften
    Diese Frage hat keine Kurzantwort, bitte auf – Ausführliche Antwort – klicken. ...
  • Welche „Kafaareh“ ist für nicht eingehaltene Versprechen bzw. Vereinbarungen zu leisten?
    10729 Islamische Rechtsvorschriften
    Wenn jemand (gemäß der Bedingungen im Zusammenhang mit Versprechen, Vereinbarungen und entsprechenden Verpflichtungen, die in den Ressaalehs „Toudsihelmassaa´el e Maraadsche´e ´esaam e taqlid“[1] nachzulesen sind) Gott etwas verspricht, sein Versprechen jedoch nicht einhält (wobei es keine Rolle ...
  • Mit wem vermählten sich Kain und Abel?
    12823 Interpretation
    Laut geschichtlicher Quellen und Überliefertem ist das heutige Menschengeschlecht nicht die Nachkommenschaft von Abel und auch nicht von Kain, sondern die eines anderen Sohnes Adams, das heißt des Scheys oder Hebatullaah.Bezüglich der Eheschließungen der Kinder Adams werden seitens der islamischen ...
  • Was unternimmt der „Imam der Zeit“ (a) nach seinem Erscheinen? Stimmt es, dass er durch die Hand einer alten, bärtigen Frau das Schahaadat findet?
    6172 Traditionelle Rationalistische Theologie
    In jener Zeit wird Imam Mahdi (a) gemäß gemäß göttlicher Anweisung sämtliche geistigen und materiellen Möglichkeiten einsetzen, um eine weltweite Herrschaft des Rechts und der Gerechtigkeit, die seit eh und je eines der sehnlichsten Anliegen der Menschheit war und ist, zu errichten. Um die Menschen ihrer ...
  • Wie denkt die Schi´ah über den erwarteten Mahdi?
    6789 Traditionelle Rationalistische Theologie
    Da die Frage sehr allgemein gehalten ist, halten wir es für angebracht, in kurzen Zügen auf Leben, Hayat und Zeichen des Erscheinens Imam Mahdis (Hadsch) hinzuweisen.Sein Name ist „M o h a m ...
  • Was ist mit “Religion” gemeint?
    7541 Religionsphilosophie
    In Erklärung des Begriffs „Religion“ werden in der westlichen Welt die verschiedensten Ansichten und Aspekte erörtert. Im Heiligen Koran wird Religion bzw. „Din“, wie es in der islamischen Terminologie heißt, in zweierlei Zusammenhängen verwendet:
  • Warum bat Moses (a) darum, Gott zu sehen, obwohl Gott nicht zu sehen ist?
    8129 Traditionelle Rationalistische Theologie
    Zwei Antworten lassen sich hierzu erbringen:Erstens aus der Sicht der Kalaam-Wissenschaft: Da gewiss ist, dass Gott nicht sichtbar ist, müssen es die Bani Israel gewesen sein, die mittels Moses (a) die Forderung an Gott stellten, sich zu zeigen und ...
  • Warum ist die schi‘ itische Lehre die bessere?
    11693 Traditionelle Rationalistische Theologie
    Die Überlegenheit der schi‘ itischen Lehre beruht darin, dass sie auf Wahrheit beruht. In jedem Zeitabschnitt gibt es nur eine wahre Glaubenslehre, die übrigen sind entweder falsch oder aber nicht mehr ausreichend undüberholt. Heute ist die wahre Schari‘ ah der Islam, und der wahre Islam ...
  • Warum ist der Imam der Zeit (a.dsch) nicht in der Zeit seines Erscheinens geboren worden?
    6757 Traditionelle Rationalistische Theologie
    Die Antwort auf diese Frage wird durch den Sinn der Ghaibat und die Bedeutung, die in der Erwartung seines Erscheinens sowie in dem Segen, der auch während der Ghaibatphaseununterbrochen von Imam Mahdi (a.dsch) ausgeht, möglich. Es heißt, dass der Sinn der Ghaibat unter anderem darin beruhe, ...
  • Warum ist es nicht erlaubt, einen verstorbenen Modschtahed zu befolgen?
    8071 Islamische Philosophie
    Foqahaa, die dem Befolgen (Taqlid) eines verstorbenen Modschtahed nicht zustimmen, begründen dies mit Argumenten, die Interessierte in der Feqh-Literatur nachlesen und in Erfahrung bringen können. Die gestellte Frage ist aber auch unter diesem Aspekt zu erörtern und zwar, worin der Sinn ihrer Sichtweise liegt ...

beliebt